Mercator Bildungsdiskurs

Miteinander über aktuelle Bildungsthemen diskutieren

Acht Jahre Perspektiven für gute Bildung

Zuhören, Talente erkennen, Demut zeigen: darauf kommt es an, wenn die Schule sich verändern und Kindern und Jugendlichen eine bestmögliche Bildung ermöglichen soll, so das Resümee der letzten Podiumsdiskussion im Rahmen des Bildungsdiskurses.

Anhand von Beispielen wie der Schule „Villa Monte“ in der Schweiz wie auch der Deutschen Schülerakademie veranschaulichte der Erziehungswissenschaftler, Publizist und Filmemacher Reinhard Kahl seine Vision einer guten Schule, die Bildung als Selbstbildung versteht und junge Menschen nicht allein den Funktionalitäten der Leistungsgesellschaft unterwirft. „Schüler sollten die Chance haben Nein zu sagen“, forderte Kahl – „denn nur so gibt es ein ehrliches Ja.“ Solch eines, an den Interessen und Talenten - am Menschen - orientiertes Verständnis von Bildung müsse die Schule des 21. Jahrhunderts prägen. Kahl kritisierte, dass Erkenntnisse der Bildungsforschung zu wenig in bildungspolitische Konzepte einbezogen würden. Die Bildungswissenschaftlerin Isabell van Ackeren sah dies nicht so. Sie hielt fest, dass Schulen sich nicht top down steuern lassen, sondern dass es kluger Strategien bedürfe, um gute Rahmenbedingungen für Schulen zu schaffen wie beispielsweise durch Reformen in der Lehrerbildung und durch eine zeitgemäße Begleitung von Schulleitungen. In Projekten wie „Schulen im Team“ oder „Potenziale Entwickeln, Schulen stärken“ könnten und wollten Schulen erfolgreich arbeiten. Auch in anderen Projekten habe sich gezeigt, wie gut Hochschulen gemeinsamen mit Schulen und Kommunen an Bildungsfragen arbeiten.

Nach dem Selbstverständnis der Stiftung Mercator gefragt, erläuterte Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, wie die Stiftung über ihre Projekte und Maßnahmen Impulse für positive Veränderungen in Bildungspolitik und –Praxis setzt. Die Kooperation mit politischen Institutionen, mit Hochschulen und Bildungseinrichtungen sei essentiell, um in der Gesellschaft etwas zu verändern. „In fast allen Bereichen zivilgesellschaftlichen Handelns geht es um Probleme, die eine Stiftung alleine nicht lösen kann. Daher brauchen wir eine Offenheit im Stiftungshandeln für temporäre und effektive Kooperationen und Strategien“, so Kneip. „Nur wenn wir unsere Arbeit immer wieder prüfen, hinterfragen und auch bereit sind neu auszurichten, können wir in unserer Rolle als private Stiftung in der Gesellschaft langfristig etwas bewirken.“ – der Bildungsdiskurs und sein engagiertes Publikum haben dazu beigetragen, diese Reflektionsfähigkeit wach zu halten.

In den vergangenen acht Jahren hat die Stiftung Mercator mit dem Bildungsdiskurs in drei Veranstaltungen pro Jahr ein Forum für den Austausch über die Qualität von Bildung geschaffen und dabei immer versucht, gemeinsam mit Expertinnen und Experten Perspektiven für die Bildungspolitik und -Praxis zu schaffen. Dabei standen Themen wie Inklusion, Religion, Interkultur, Digitalisierung, Sport, Leistungsdruck oder auch das Lernen an sich im Mittelpunkt und zwar immer an Orten mit einem thematischen Bezug. So ergab sich eine Reise durch das Ruhrgebiet von der Stiftung Mercator und der Zeche Zollverein über die Duisburger Merkez-Moschee, die Schalke-Arena, die Dortmunder Grundschule Kleine Kielstraße und das Glückaufhaus in Essen bis hin zum Duisburger Zoo. Die Reise durch das Ruhrgebiet ging am 5. Juli 2017 mit der Abschlussveranstaltung zu Ende.

Eckpunkte zur Veranstaltungsreihe

  • Ort: Der Bildungsdiskurs fand an wechselnden Orten in der Region Ruhr statt, thematisch passend zum Thema der jeweiligen Veranstaltung

Hinweis auf vergangene Veranstaltungen

 

Geschichten aus dem Projekt

Mercator Bildungsdiskurs Duisburg 17. Juni 2015

Bilder anzeigen

Mercator Bildungsdiskurs Düsseldorf 21. Januar 2015

Bilder anzeigen

Mercator Bildungsdiskurs Essen 23. Oktober 2014

Bilder anzeigen

Projektmanager

 Ina Bömelburg
Ina Bömelburg
Projektmanagerin
+49 201 24522-35
van.obrzryohet@fgvsghat-zrepngbe.qr

Pressekontakt

 Cathrin Sengpiehl
Cathrin Sengpiehl
Kommunikationsmanagerin Presse
+49 201 24522-841
pngueva.fratcvruy@fgvsghat-zrepngbe.qr

Beitrag der Stiftung

Bewilligte Summe: 200.000 € Laufzeit: 2013 - 2016

Aktuelles aus dem Projekt

Veranstaltung auf Einladung der Stiftung Mercator

BildungsdisKursgewinn - acht Jahre Perspektiven für gute Bildung

05.07.2017 19:00 Uhr – Essen

RaumLe(e/h)re: Welche Architektur braucht gute Bildung?

09.03.2016 18:30 Uhr – StadtBauRaum, Gelsenkirchen

Mercator Bildungsdiskurs: Interkultur und Vielfalt - Wie können wir gut zusammen [...]

18.11.2015 19:00 Uhr – Zukunftsakademie NRW, Bochum




Wir empfehlen Ihnen