• Peter Gwiazda

Natalie Harms

Wie kann das Potential von Frauen als „Agents of Change“ für den Klimaschutz und die Klimaanpassung genutzt und gefördert werden?

Natalie Harms

Natalie Harms

Fellowship
Mercator Kolleg für internationale Aufgaben
Zeitraum des Fellowships
2013
Projekt
Wie kann das Potential von Frauen als „Agents of Change“ für den Klimaschutz und die Klimaanpassung genutzt und gefördert werden?
Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Natalie Harms ist u.a. in Zypern, den USA und in Ägypten aufgewachsen und hat nach ihrem Bachelor der Soziologie und Politik im Master Internationale Beziehungen in Berlin und Potsdam studiert. Im Laufe ihres Studiums sammelte sie erste Arbeitserfahrungen bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) sowie bei Praktika im Auswärtigen Amt und bei der GIZ in Indonesien. Nach Abschluss ihres Studiums baute sie sich Expertise insbesondere im Bereich der internationalen Klimapolitik und –finanzierung auf. In ihrem Projektvorhaben für das Kollegjahr beschäftigt sie sich mit bislang ungenutztem Potential von Frauen als aktive Beteiligte im Klimaschutz und in der Klimaanpassung sowie speziell mit den Herausforderungen sowohl auf der Projekt- als auch auf der Klimafinanzierungseben.