• Peter Gwiazda

Maria Tandeck

„Skills Development“ und dessen Regulierung als Mechanismus in der Entwicklungszusammenarbeit

Maria Tandeck

Maria Tandeck

Fellowship
Mercator Kolleg für internationale Aufgaben
Zeitraum des Fellowships
2017
Projekt
„Skills Development“ und dessen Regulierung als Mechanismus in der Entwicklungszusammenarbeit
Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 25 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Seminare zu Themen internationalen Zusammenarbeit sowie Soft-Skills-Trainings runden das Programm ab.

Kurzbiografie

Maria Tandeck (LL.M.) studierte Rechtswissenschaften mit dem Fokus auf internationalem Handels- und Sicherheitsrecht an der Europa-Universität Viadrina und der Aberystwyth University. Sie sammelte praktische Erfahrung im Europäischen Parlament im Bereich Bildungs-, Sozial- und Sicherheitspolitik. Die vergangenen zwei Jahre widmete sie hierbei dem Thema Wissenstransfer zwischen Europa und Asien im Bereich Arbeitsmarktpolitik. In ihrem Kollegjahr beschäftigt Maria sich mit der Frage, welche strukturellen, rechtlichen und institutionellen Lösungen einen nachhaltigen Wissenstransfer sichern können und wie Skills Development als Instrument der Entwicklungszusammenarbeit in das Rechtssystem eines Landes eingegliedert werden kann.