• Peter Gwiazda

Felix Volkmar

Lokale und regionale Ökonomie des Menschenschmuggels: Welche Interventionsmöglichkeiten bestehen?

Felix Volkmar

Felix Volkmar

Fellowship
Mercator Kolleg für internationale Aufgaben
Zeitraum des Fellowships
2017
Projekt
Lokale und regionale Ökonomie des Menschenschmuggels: Welche Interventionsmöglichkeiten bestehen?
Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 24 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 13-monatigen Programms arbeiten die Kollegiatinnen und Kollegiaten in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Non-Profit-Organisationen oder Wirtschaftsunternehmen. Eine von den Kollegiaten selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit.

Kurzbiografie

Felix Volkmar schloss sein Bachelorstudium der Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz ab. Ein Auslandssemester führte ihn an die Science Po Bordeaux in Frankreich. Seinen Master der Friedens- und Konfliktforschung absolvierte er an der Universität Marburg sowie an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London. Erste Arbeitserfahrung sammelte er unter anderem in der Entwicklungs-zusammenarbeit in Ruanda, bei Reporter ohne Grenzen sowie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Als Mercator Fellow beschäftigt er sich mit den lokalen und regionalen Ökonomien von Menschenschmuggel und arbeitet an politischen Interventionsmöglichkeiten.