Gökçe Uysal Kolasın

„Integration von Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt: Was können die Türkei und Deutschland voneinander lernen?“

Gökçe Uysal Kolasın
Özgür Baykal

Gökçe Uysal Kolasın

Fellowship
IPC Fellowship
Vergebende Institution
Institution, an der das Projekt realisiert wird
Zeitraum des Fellowships
September 2019 - August 2020
Projekt
„Integration von Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt: Was können die Türkei und Deutschland voneinander lernen?“
Beschreibung des Projektes

Seit Beginn des Konflikts in Syrien sind 5,6 Millionen Syrer aus ihrer Heimat geflohen. Viele von ihnen fanden in benachbarten Ländern Zuflucht, während andere nach Europa gingen. Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt stellt derzeit eine wesentliche Herausforderung dar, da die Flüchtlinge häufig nicht die erforderlichen Dokumente mit sich führen und der Landessprache der Zufluchtsländer nicht mächtig sind. Dies stellt eine große Hürde für die soziale und wirtschaftliche Integration dar. Die Arbeitssuche gestaltet sich schwierig, vor allem auf dem offiziellen Arbeitsmarkt. Die Tatsache dass die meisten Flüchtlinge arbeiten müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, macht sie noch anfälliger für Armut und soziale Ausgrenzung. Bei fast vier Millionen Syrern in der Türkei und ungefähr einer Million Syrern in Deutschland wird das wesentliche Ziel des Projekts sein, die Auswirkungen der Zwangsmigration auf die Integration in den Arbeitsmarkt zu untersuchen. Eine umfangreiche Analyse der bisherigen Erfahrungen Deutschlands bezüglich freiwilliger und erzwungener Migration soll zeigen, welche politischen Instrumente erfolgreich waren und welche nicht. Im nächsten Schritt soll anhand eines neuen Datensatzes die Diskriminierung von Arbeitsmigranten auf dem Arbeitsmarkt in der Türkei und Deutschland untersucht werden.

Kurzbiografie

Gökçe Uysal Kolasın ist Wirtschaftswissenschaftlerin und beschäftigt sich mit den Themen Bildung, Arbeitsmärkte und private Ersparnisse, insbesondere mit Bezug zur Türkei. Ihre Forschung zum Arbeitsmarkt konzentriert sich auf benachteiligte Gruppen wie z.B. Frauen, junge Menschen und Flüchtlinge. In einer kürzlichen Arbeit untersuchte sie, wie Syrern der Zugang zum türkischen Arbeitsmarkt erleichtert werden kann. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema Bildung in Bezug auf den Arbeitsmarkt und private Ersparnisse der Türkei. Artikel von Gökçe Uysal Kolasın wurden im Journal of Economic Growth, dem Social Indicators Research und dem International Journal of Educational Development veröffentlicht. Ihren Master of Arts und den Doktortitel erhielt sie von der University of Rochester. Den Bachelor of Arts hatte sie an der Galatasaray University absolviert. Derzeit ist sie an der Fakultät für Wirtschafts-, Verwaltungs- und Sozialwissenschaften sowie im Zentrum für Wirtschafts- und Gesellschaftsstudien (BETAM) der Bahçeşehir University tätig.