Tagung: Technische Entwicklungsoptionen und institutionelle Herausforderungen bei den Strom-Verteilnetzen infolge neuer Lasten im Rahmen der Sektorkopplung

Berlin

Von: , bis: Fügen Sie den Termin Ihrem Kalender hinzu.

Öffentliche Veranstaltung der TU Berlin

Im Rahmen der Energie- und Verkehrswende und der Sektorkopplung werden zunehmend Elektrofahrzeuge und Power-to-Heat-Anwendungen (insbesondere Wärmepumpen) neue Lasten in den dezentralen Stromsystemen darstellen. Vor diesem Hintergrund ist zu klären, wie sich die Kapazitätssituation in den Verteilnetzen entwickeln wird und welche Ausbaustrategien für die Verteilnetze erforderlich bzw. geeignet sind und welcher Reformbedarf ggf. bezüglich der Anreizregulierungsverordnung (ARegV) entsteht. Damit einhergehend sind auch Optionen zur Allokation knapper Verteilnetzkapazität und zur Steuerung von Lasten zu berücksichtigen – einerseits als kurzfristige (Überbrückungs-)Maßnahme, andererseits als Einflussfaktor auf die langfristige Kapazitätsdimensionierung. Dies tangiert die Frage der Weiterentwicklung des § 14a EnWG. Aktuelle Forschungsergebnisse aus technisch-systemischer/ingenieurwissenschaftlicher, (institutionen-)ökonomischer und juristischer Perspektive können wichtige Hinweise zur Bewältigung der aufgezeigten Fragestellungen liefern.

Vor diesem Hintergrund veranstalten der Bereich Infrastrukturmanagement und Verkehrspolitik (IM-VP) am Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) der TU Berlin und das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V. (IKEM) in Kooperation mit Agora Energiewende und Agora Verkehrswende am 7. Juni 2018 eine interdisziplinäre Tagung.

Zur Anmeldung für die Tagung senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an konferenz@remove-this.wip.tu-berlin.de. Die Teilnahmegebühr beträgt für Vertreter von Unternehmen und Unternehmensverbänden 100 Euro, für Vertreter der öffentlichen Hand, von NGOs sowie der Wissenschaft ist die Teilnahme kostenfrei.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des WIP der TU Berlin. Organisatorische Fragen richten Sie bitte an Frau Alisa Grübel.