Mercator Salon "Wie gegenwärtig ist Vergangenheit?"

ProjektZentrum Berlin

Von: , bis: Fügen Sie den Termin Ihrem Kalender hinzu.

Öffentliche Veranstaltung der Stiftung Mercator

„Protect your freedom and think before you hate.” Mit diesem Appell richtet sich die Auschwitzüberlebende Dr. Magda Brown an jüngere Generationen und berichtet in Zeitzeugengesprächen in den USA über ihre Erfahrungen während des Holocaust. Auf eindringliche Weise schildert sie, wohin Hass und die Einschränkung von Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Mitmenschlichkeit führen können.
 
Als 17-Jährige wurde die gebürtige Ungarin zunächst nach Auschwitz und anschließend in ein Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald deportiert. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges immigrierte die heute Neunzigjährige in die USA, wo sie sich seither gegen ein Vergessen, gegen Gleichgültigkeit und für Toleranz engagiert.
 
Wie steht es um diese Werte in Europa – nicht zuletzt in Zeiten eines zunehmenden Antisemitismus und Nationalismus und in denen Rechtspopulisten eine Revision der Erinnerungskultur fordern?
 
Über diese und andere Fragen und ihr bewegtes Leben möchten wir mit der Zeitzeugin Dr. Magda Brown im Rahmen eines Mercator Salons am 30.05.2018 ins Gespräch kommen.

 

PROGRAMM

Die Holocaustüberlebende Dr. Magda Brown wird in einem moderierten Sofagespräch aus ihrem Leben berichten und sich den Fragen des Publikums stellen.

Moderiert wird das Gespräch von der Journalistin Astrid Frohloff.

Im Anschluss wird es bei Imbiss und Getränken die Möglichkeit zum weiteren informellen Austausch geben. Die Veranstaltungssprache ist Englisch. Weitere Informationen zu Magda Brown finden Sie unter Magda Brown

 

ANMELDUNG

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme. Bitte senden Sie uns hierzu bis zum 24.05.2018 eine E-Mail.

Projektmanager

 Kirsten Hommelhoff
Kirsten Hommelhoff
Leiterin ProjektZentrum Berlin
+49 30 2007457-57
xvefgra.ubzzryubss@fgvsghat-zrepngbe.qr
 Gregor Darmer
Gregor Darmer
Kommunikationsmanager Politische Kommunikation
+49 30 2007457-58
tertbe.qnezre@fgvsghat-zrepngbe.qr

Wir empfehlen Ihnen