Mercator Roundtable "Forschung à la carte"

Berlin

Von: , bis: Fügen Sie den Termin Ihrem Kalender hinzu.

Veranstaltung auf Einladung der Stiftung Mercator

Erhalt biologischer Vielfalt: Wie lassen sich in einer nachhaltigen Landwirtschaft die Risiken chemischer Pflanzenschutzmittel minimieren?

Der „Mercator Roundtable: Forschung à la carte“ ist ein Fachgespräch zur Vernetzung von Politik und Wissenschaft, zu dem wir die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen aller FachpolitikerInnen des Bundestags sowie die FachreferentInnen der Fraktionen einladen.

Programm
Pflanzenschutzmittel werden in der Landwirtschaft in großem Umfang eingesetzt, um Unkräuter, Schädlinge sowie Pilze abzutöten und Nutzpflanzen und Pflanzenprodukte zu schützen. Ihre großflächige und umweltoffene Anwendung ist jedoch mit erheblichen negativen Folgen für Ökosysteme und die biologische Vielfalt verbunden. Die Bundesregierung bereitet derzeit eine Ackerbaustrategie vor, die eine umwelt- und naturverträglichere Nutzung von Pflanzenschutzmitteln gewährleisten und besonders auch die Anwendung von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln deutlich reduzieren soll.

Vor diesem Hintergrund möchten wir folgende Fragen diskutieren:

Welche Lücken und Defizite bestehen bei der Umweltrisikobewertung von Pestiziden? Welche Anwendungsmuster von chemischen Pestiziden gibt es in der deutschen Landwirtschaft? Wie lässt sich ihr Einsatz minimieren? Welche innovativen, umweltfreundlichen Alternativen werden als Ersatz für chemische Pflanzenschutzmittel erforscht?

Zu diesen und weiteren Fragen möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen:

Dr. Sabine Andert
Professur für Phytomedizin Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Universität Rostock

Dr. Norbert Mehlmer
Werner Siemens-Lehrstuhl für Synthetische Biotechnologie
Technische Universität München

Dr. Sebastian Stehle
Institut für Umweltwissenschaften
Universität Landau-Koblenz

Das interaktive Format wird moderiert von Dr. Jan-Martin Wiarda, Wissenschafts- und Bildungsjournalist, Berlin.

Projektmanager

 Jeannine Hausmann
Jeannine Hausmann
Projektmanagerin
+49 201 24522-63
wrnaavar.unhfznaa@fgvsghat-zrepngbe.qr

Wir empfehlen Ihnen