Stiftung Mercator bewilligt über 63 Millionen Euro in 2016

Einwanderungs- und Flüchtlingsströme und das Erstarken des Populismus in Europa waren die größten Herausforderungen für unsere Stiftungsarbeit in 2016

Pressemitteilung der Stiftung Mercator

Essen, 10.08.2017

Die Stiftung Mercator hat im vergangenen Jahr 134 Projekte mit einem Volumen von rund 63 Mio. Euro bewilligt. Mit dieser Fördersumme steuert und begleitet sie Projekte in ihren Themenfeldern Europa, Integration, Klimawandel und Kulturelle Bildung. Insgesamt hat sie seit Beginn ihrer Tätigkeit etwa 527 Mio. Euro für rund 1.300 Projekte bereitgestellt.

Selten zuvor haben externe Ereignisse das Arbeitsumfeld der Stiftung Mercator so verändert wie im Jahr 2016: der Brexit, das Anwachsen des Populismus und die Wahl Donald Trumps. Ein wichtiges Thema war und ist weiterhin die Flüchtlingskrise, die uns unmittelbar in den Clustern Integration und Europa beschäftigt hat. Die dynamischen Entwicklungen haben uns dazu bewogen, einen Schwerpunkt unserer Arbeit im letzten Jahr auf das Thema „Flucht und Einwanderung“ zu legen. Insgesamt wurden in dem Jahresschwerpunkt Projekte mit einen Budget von mehr als 8 Mio. Euro gefördert. Darunter beispielsweise das Projekt „Zusammen“, das zugewanderte Kinder und Jugendliche an Schulen unterstützt oder die Philipp-Schwartz-Initiative, die geflüchteten Wissenschaftlern eine Perspektive bietet.

Das Thema „Flucht und Einwanderung“ war und ist auch für den europäischen Zusammenhalt eine der größten Herausforderungen. Umso entscheidender war es für die Stiftung Mercator, die Handlungsfähigkeit in Europa durch Begegnung und Dialog zu verbessern. So erarbeitet unter anderem in dem Forschungsprojekt Mercator Dialogue on Asylum and Migration (MEDAM) eine Gruppe europäischer Wissenschaftler Handlungsstrategien zur europäischen Asyl- und Migrationspolitik. In dem Cluster Europa engagierte sich die Stiftung Mercator mit rund 11 Mio. Euro, in dem Cluster Integration mit mehr als 18 Mio. Euro.

Durch die Gründung unserer Partnergesellschaft Agora Verkehrswende im letzten Jahr erfuhr auch das drängende Thema Klimaschutz und Verkehr erhöhte Aufmerksamkeit. Denn trotz Klimazielen und Energiewende haben die Emissionen im Verkehrssektor nicht abgenommen, sondern zugenommen. Wie die Grundlagen für einen umfassenden Klimaschutz für den Verkehrsbereich aussehen können, erarbeitet die Agora Verkehrswende im Dialog mit zentralen gesellschaftlichen Akteuren. In dem Cluster Klimawandel engagierte sich die Stiftung Mercator insgesamt mit knapp 17 Mio. Euro.

Die Stiftung Mercator hat 2016 verstärkt daran gearbeitet mit den Mitteln der Zivilgesellschaft – Austausch, Vernetzung und Kooperation – einen wichtigen Beitrag zu leisten, um wechselseitiges Verstehen zu fördern und Gemeinsamkeiten zu stärken. Eine Übersicht all dieser Projekte finden Sie in unserem Jahresbericht 2016, der heute erschienen ist. Er steht für Sie – mit allen Bewilligungen und Zahlen für 2016 im Detail – hier zur Verfügung.

 

 

Pressekontakt

 Cathrin Sengpiehl
Cathrin Sengpiehl
Kommunikationsmanagerin Presse
+49 201 24522-841
pngueva.fratcvruy@fgvsghat-zrepngbe.qr