Doppeltes Fördervolumen

Auswärtiges Amt und Deutsch-Türkische Jugendbrücke setzen neue Impulse für den Jugendaustausch zwischen Deutschland und der Türkei

Pressemitteilung der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke

Düsseldorf, 22.09.2017

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke startet ihre Projektreihe „Strengthening Bridges: Youth Exchange between Turkey and Germany“, die aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert wird. Sie will damit ihre erfolgreiche Projektarbeit aus den letzten Jahren fortsetzen und ausbauen.

Gerade in herausfordernden Zeiten ist es wichtig, in die Zukunft zu investieren und die Kontakte zwischen den Gesellschaften in Deutschland und der Türkei auf eine langfristige Basis zu stellen. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel sagte kürzlich: „Gerade der Jugendaustausch liegt mir sehr am Herzen, wir wollen noch in diesem Jahr die Förderung erheblich aufstocken.“ Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke hat für das Jahr 2017 eine Projektreihe konzipiert, die sowohl mit Blick auf die Anzahl der geplanten Modellprojekte als auch die Breite ihres Themenspektrums ein starkes Signal für den Schüler- und Jugendaustausch zwischen Deutschland und der Türkei aussendet.

„Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke wird mit der verdoppelten Förderung den Dialog zwischen jungen Menschen aus Deutschland und der Türkei weiter stärken. Wir werden Begegnungen ermöglichen, die gerade in herausfordernden Zeiten wichtig und zukunftsweisend sind. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt neue Impulse zu setzen,“ sagt der Geschäftsführer der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke Jan Taşçı.

Mit der Projektreihe „Strengthening Bridges: Youth Exchange between Turkey and Germany“, halten Auswärtiges Amt und Jugendbrücke ihr Wort. Aufbauend auf der erfolgreichen Projektarbeit der vergangenen Jahre kann die Deutsch-Türkische Jugendbrücke neue Impulse für den Jugendaustausch zwischen beiden Ländern setzen. Die geplanten 13 Projekte befassen sich unter anderem mit den Themen kulturelle und berufliche Bildung, Arbeit mit jungen Geflüchteten, Sport und Naturwissenschaften.

Den Auftakt der Projektreihe bildete das „Intercultural Science Lab“, ein türkisch-deutsches Sommerprogramm rund um Naturwissenschaft und Technik, welches im Juli in Braunschweig und Region stattfand. Im August folgte das interkulturelle Seminar „Sports and Society – Förderung des jungen Engagements“ in Berlin. Hier trafen sich junge Engagierte, aktive Sportlerinnen und Sportler sowie junge Menschen mit Interesse am Sport, um sich über den Einsatz von Methoden aus dem Sport und gesellschaftliche Fragestellungen auszutauschen. Beide Projekte förderten interessante Erkenntnisse, ebenso wie neue Freundschaften zu Tage und waren ein voller Erfolg. Sie machen Vorfreude auf die kommenden Projekte.

Weitere spannende und vielfältige Projekte sind in Vorbereitung und werden zu gegebener Zeit der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle Informationen zu ihren aktuellen Ausschreibungen veröffentlicht die Deutsch-Türkische Jugendbrücke unter:
www.ausschreibungen.jugendbruecke.de

Impressionen der jüngsten Projekte, die durch die Deutsch-Türkische Jugendbrücke gefördert wurden, finden sich in der Bildergalerie.

Weitere Informationen und Pressematerialien finden sich im Bereich Presse.

Über die Deutsch-Türkische Jugendbrücke
Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke will den deutsch-türkischen Schüler- und Jugendaustausch intensivieren und mit konkreten Projekten und der Bündelung bereits bestehender Programme die Möglichkeiten für den gegenseitigen Austausch verbessern. Sie hat das Ziel, in beiden Ländern ein besseres Verständnis füreinander zu schaffen und die Beziehungen weiter zu stärken. Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke ist eine Initiative der Stiftung Mercator.

Kontakt
Dr. Tobias Zimmermann
Kommunikationsmanager
Deutsch-Türkische Jugendbrücke gGmbH
Telefon: 0211.837.2644
zimmermann@remove-this.jugendbruecke.de

www.jugendbruecke.de - www.genclikkoprusu.org - www.facebook.com/Jugendbruecke

Pressekontakt

 Cathrin Sengpiehl
Cathrin Sengpiehl
Kommunikationsmanagerin Presse
+49 201 24522-841
pngueva.fratcvruy@fgvsghat-zrepngbe.qr