Wir zeigen Handlungsalternativen im Rahmen unserer Ziele auf und streben eine Gesellschaft an, die sich durch Weltoffenheit, Solidarität und Chancengleichheit auszeichnet.

Übersicht

Wir als Stiftung Mercator fördern Projektpartner bei der Umsetzung einer Idee, die zu uns und unseren Themen passt. In unserem FAQ für Antragsteller finden Sie die wichtigsten Antworten, um herauszufinden, ob Ihr Vorhaben zu uns passt. In vielen unserer Projekte gibt es zudem die Möglichkeit, aktiv teilzunehmen. Schauen Sie in die aktuellen Ausschreibungen, ob etwas für Sie dabei ist.


Projektabschlüsse

Fellowship Carmen Mörsch
Bewilligte Summe
67.550 €
Laufzeit
2016-2017
Prof. Carmen Mörsch hat sich in ihrem Fellowship mit dem Konzept der „Critical Diversity Literacy“ an der Schnittstelle zur Kunst und Kultur befasst und durch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Material für die praktische Anwendung für Akteure in der kulturellen Bildung erarbeitet. Ihr Fellowship endet im September 2017. Prof. Carmen Mörsch wird ihre Ergebnisse darüber hinaus weiterentwickeln und das bislang erarbeitete Material erstmals am 30. November bei einem Mercator Salon in Berlin vorstellen und diskutieren.
Projektmanager: Viola Hilbing
Studie zur Untersuchung der Problemlagen von Studienabbrechern
Bewilligte Summe
150.000 €
Laufzeit
2013-2017
Ziel des Projekts war es, die Ursachen des Studienabbruchs bei Studierenden mit Migrationshintergrund erstmalig umfassend zu untersuchen und Handlungsempfehlungen für einen größeren Studienerfolg derselben zu entwickeln. Die Studienergebnisse wurden am 1. Juni 2017 publiziert und auf einer gemeinsamen Pressekonferenz von Stiftung Mercator und Bundesministerium für Bildung und Forschung der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Stiftung Mercator nutzt die Ergebnisse für neue Projektentwicklungen zur Erhöhung des Studienerfolgs und für Maßnahmen der politischen Kommunikation.
Projektmanager: Larissa Dickhaut
Deutsch-Chinesisches Bürgermeisterprogramm
Bewilligte Summe
300.000 €
Laufzeit
2015-2016
Ziel des Projektes war es, die Zusammenarbeit von Deutschland und China im Bereich nachhaltiger Stadtentwicklung durch den Aufbau eines tragfähigen Netzwerks zwischen Bürgermeistern und weiteren Entscheidungsträgern der kommunalen Ebene langfristig zu stärken. Das Bürgermeisterprogramm ermöglichte zwei Fachinformationsreisen für insgesamt 50 chinesische Bürgermeister und Experten nach Deutschland und etablierte ein Netzwerk von Bürgermeistern in China, welches sich zu den Themen weiterhin austauscht. Das Projekt wird im Anschluss an die Förderung durch die Stiftung Mercator nun durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) finanziert.
Projektmanager: Caspar Welbergen
Dahrendorf III
Bewilligte Summe
2.680.000 €
Laufzeit
2014-2017
Ziel des Projekts ist es, Wissenschaftler und politische Entscheider zusammenzubringen, um in der Verbindung von Forschung und prominent besetztem Symposium Ideen für die Zukunft Europas zu entwickeln und zu debattieren. Im Rahmen des dritten Forschungszyklus fanden ca. 90 Veranstaltungen mit über 6.000 Teilnehmern statt und wurden 24 Publikationen veröffentlicht. Die Stiftung Mercator setzt die Förderung des Dahrendorf Forums mit einem vierten Forschungszyklus von 2017 bis 2019 fort.
Projektmanager: Dr. Markus Hesse
ZuGleich - Zugehörigkeit & (Un-)Gleichwertigkeit
Bewilligte Summe
150.000 €
Laufzeit
2015-2017
Ziel des Projekts war es, zu einem besseren Verständnis des gesellschaftlichen Integrationsklimas in Deutschland beizutragen und Entwicklungen seit der Ersterhebung 2013/14 sichtbar zu machen. In der repräsentativen Folgestudie wurden 2015/16 Deutsche mit und ohne Migrationshintergrund dazu befragt, wie sie sich das Zusammenleben in Deutschland vorstellen und welche Kriterien für die Zugehörigkeit zur deutschen Gesellschaft entscheidend sind. Die im Rahmen des Projekts entstandene Publikation mit den zentralen Ergebnissen wurde im Juli 2016 veröffentlicht. Die Stiftung Mercator setzt die Förderung im Rahmen einer dritten Erhebungswelle von 2017 bis 2019 fort.
Freier Raum
Projektname
Freier Raum
Bewilligte Summe
50.000 €
Laufzeit
2016-2017
Ziel des Projektes war es, am Maxim Gorki Theater Berlin für die Spielzeit 2016/17 ein Stück zu entwickeln, das sich mit der Frage auseinandersetzt wie viel Raum Frauen in unserer Gesellschaft zusteht, wo dieser zu finden ist und warum er immer noch nicht selbstverständlich ist. Unter der Ägide der Regisseurin Suna Gürler ist das Stück „Stören“ entstanden: eine Suchbewegung auf der Spur vermeintlich allgemeingültiger Vorstellungen und Verabredungen, die sich um Geist, Körper und Daseinsberechtigung von Frauen ranken. Im Rahmen des Projektes ist „Stören“ in zwölf Monaten mehr als zehnmal mit einer jeweiligen Auslastung von 99,5 % gezeigt worden. Durch annährend 30 Workshops für Lehrkräfte und Schüler wurden in Berlin insgesamt mehr als 700 Personen erreicht. Es wurde ein umfangreiches Vermittlungsprogramm in Form einer Online-Materialsammlung für Schulen entwickelt, die ebenso wie die Formate der inszenierungsbezogenen Workshops als fester Bestandteil des Vermittlungsprogramms von Gorki X weitergeführt werden.
Projektmanager: Anke Troschke
NRW School of Governance
Bewilligte Summe
1.364.000 €
Laufzeit
2011-2017
Ziel des Projektes war es, die Konsolidierung der NRW School of Governance und ihre Etablierung an der Universität Duisburg-Essen zu unterstützen. Neben einer institutionellen Förderung der School wurden mit den von der Stiftung Mercator bereitgestellten Fördermitteln neun Promotionen gefördert, Förderpreise an die jeweils besten Masterstudierenden in Höhe von insgesamt 50.000 EUR verliehen, die Forschungsaufenthalte von fünf internationalen Fellows an der NRW School finanziert und 20 Vernetzungsveranstaltungen zwischen Wissenschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Medien in Düsseldorf und Berlin ausgerichtet. Außerdem konnten fünf Persönlichkeiten als Träger/innen für die Gastprofessur für Politmanagement gewonnen werden. Die Stiftung Mercator hat die Fortsetzung der Förderung der Gastprofessur und der Veranstaltungen bis 2018 beschlossen.
Projektmanager: Jeannine Hausmann