• Simon Bierwald

Antragstellung

Wenn Sie bei der Stiftung Mercator eine Förderung beantragen möchten, lesen Sie bitte zunächst die Informationen zu unseren Förderkriterien und überprüfen Sie, ob Ihr Vorhaben damit vereinbar ist. Bei weitergehenden Fragen lesen Sie bitte unsere FAQ für Antragsteller.

Um den Aufwand bei allen Beteiligten möglichst gering und effizient zu gestalten, arbeiten wir mit einem zweistufigen Antragsverfahren.

1. Stufe: Antragsskizze

Bitte reichen Sie zunächst nur eine Antragsskizze ein. Die Antragsskizze sollte folgende Informationen enthalten:

  • Antragsteller (Name, Funktion, Institution, Anschrift, Telefon, E-Mail)
  • Projekttitel
  • Kurze Projektbeschreibung (1.000 bis 3.000 Zeichen)
  • Erläuterung, inwieweit das Projekt die Förderkriterien der Stiftung Mercator erfüllt
  • Bei der Stiftung Mercator beantragtes Budget

Keine Antragsfristen

Sie können Ihre Antragsskizze jederzeit einreichen. Es gibt keine allgemeinen Antragsfristen. Bitte senden Sie die Antragsskizze formlos als E-Mail an info (at) stiftung-mercator.de oder an den zuständigen Projektmanager. Sie erhalten anschließend eine Eingangsbestätigung.

Vorprüfung durch Stiftung

Nach Eingang prüfen wir Ihre Antragsskizze. Die Prüfung kann bis zu 6 Wochen dauern. Wir möchten Sie bitten, während dieser Phase von Nachfragen bei der Stiftung Mercator abzusehen. Denn erst nach der Vorprüfung können wir Aussagen zu Ihrem Vorhaben treffen. Sofern von unserer Seite Fragen bestehen, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.

2. Stufe: Vollantrag

Wenn die Vorprüfung positiv ausfällt, werden wir Sie einladen, einen ausführlichen Vollantrag einzureichen.

Zusätzlich zu den Angaben der Antragsskizze sollte der Vollantrag folgende Informationen enthalten:

  • Antragsformular der Stiftung Mercator
  • Ausführliche Projektbeschreibung
  • Konkret messbare Projektziele
  • Angabe zu den gesellschaftlichen Wirkungen des Projekts
  • Angaben zu allen Projektbeteiligten (insbesondere Mitantragsteller, Projektleitung, Kooperationspartner, Kofinanzierer)
  • Detaillierter Finanzplan (bitte das Muster der Stiftung Mercator verwenden)
  • Zeit- und Meilensteinplan
  • Angaben zur Evaluation des Projekts
  • Angaben zur Nachhaltigkeit des Projekts

Bitte senden Sie Ihren Vollantrag und alle Anlagen formlos als E-Mail sowie ergänzend dazu das Antragsformular mit Ihrer Unterschrift per Post an den zuständigen Projektmanager.

Prüfung durch Stiftung

Ihr Vollantrag wird anschließend stiftungsintern geprüft. Gegebenenfalls ist eine Überarbeitung des Vollantrags erforderlich. In vielen Fällen holen wir außerdem ein externes Gutachten zur Bewertung Ihres Vorhabens ein. Sofern von unserer Seite Klärungsbedarf besteht, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung

Endgültige Entscheidung durch Beiratsausschuss oder Geschäftsführung

Die endgültige Entscheidung über den Vollantrag fällt der Beiratsausschuss oder – bei Förderbeträgen bis 50.000 Euro – die Geschäftsführung gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Beiratsausschusses der Stiftung Mercator.


Projektabschlüsse

Ganz In - Mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW
Bewilligte Summe
7.716.950 €
Laufzeit
2009-2015
Ziel des Projekts war es, Gymnasien aus Nordrhein-Westfalen bei der Umstellung ihrer Organisation auf den gebundenen Ganztag zu begleiten. Dieser soll den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, ihre individuellen Lernpotenziale zu entfalten. Im Rahmen des Projekts wurden die Schulen durch Schulentwicklungsberatung, fachdidaktische Begleitung und Austauschnetzwerke bei der Umsetzung einer neuen Lern- und Unterrichtskultur im gebundenen Ganztag unterstützt. Die Stiftung Mercator fördert eine Verlängerungsphase des Projekts bis 2018 (Ganz In II).
Helmholtz-Vorlesungen
Projektname
Helmholtz-Vorlesungen
Bewilligte Summe
120.000 €
Laufzeit
2013-2018
Ziel des Projektes war es, aktuelle wissenschaftliche Inhalte in besonderen Vorlesungen so zu präsentieren, dass sie für ein breites Publikum interessant und verständlich sind. Es sollten Bildungserlebnisse ermöglicht werden, die den Gegensatz von immer spezieller und abstrakter werdenden Wissenschaften und einer davon getrennten Alltagsbildung überwinden. Im Rahmen des Projektes wurden an der Humboldt-Universität Berlin insgesamt 20 Vorlesungen von herausragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für eine interessierte Öffentlichkeit gehalten.
Potenziale entwickeln - Schulen stärken I
Bewilligte Summe
1.500.000 €
Laufzeit
2013-2017
Ziel des Projekts war es, Schulen aus der Metropolregion Rhein-Ruhr dabei zu unterstützen, ihre Ressourcen bestmöglich auszuschöpfen sowie ihre Problemlösefähigkeit zu stärken. Im Rahmen des Projekts arbeiteten die Schulen in thematischen Schulnetzwerken und wurden durch bedarfsorientierte Schulentwicklungsmaßnahmen in ihrer Qualitätsentwicklung unterstützt. Die Stiftung Mercator fördert eine Verlängerungsphase des Projekts bis 2019.