Afra Sophie Ure

„Rule of Law“ im Kontext von Wiederaufbau in Post-Konfliktstaaten – Zugang zu Justiz, Community Policing und Gefängnisreform

Afra Sophie Ure

Afra Sophie Ure

Fellowship
Mercator Kolleg für internationale Aufgaben
Zeitraum des Fellowships
2014
Projekt
„Rule of Law“ im Kontext von Wiederaufbau in Post-Konfliktstaaten – Zugang zu Justiz, Community Policing und Gefängnisreform
Beschreibung des Projektes

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 24 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 13-monatigen Programms arbeiten die Kollegiatinnen und Kollegiaten in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Non-Profit-Organisationen oder Wirtschaftsunternehmen. Eine von den Kollegiaten selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit.

Kurzbiografie

Afra Sophie Ure studierte Geschichte und Politikwissenschaften an der University of Warwick in England und erlangte ihren Master in internationaler Sicherheitspolitik an der Sciences Po Paris. Erste Arbeitserfahrungen sammelte sie unter anderem in der Abteilung für Rüstungskontrolle und Abrüstung des Auswärtigen Amtes, im GIZ-Polizeiprogramm der Afrikanischen Union in Addis Abeba und in Berlin. In ihrem Projektvorhaben für das Kollegjahr beschäftigt sie sich mit "Rule of Law" Maßnahmen im Kontext von Friedensmissionen und Wiederaufbau in Post-Konfliktstaaten. Hierfür arbeitet sie zu Community Policing im Nord-Kosovo, zu "Access to Justice" Projekten im Sudan und zu Gefängnisreformen im United Nations Department of Peacekeeping Operations in New York.