Defne Kadıoğlu Polat

Eine Geschichte aus zwei sich gentrifizierenden Städten: die Auswirkungen von neoliberaler städtischer Umstrukturierung auf die Randbevölkerungen von Berlin und Istanbul

Defne Kadıoğlu Polat

Defne Kadıoğlu Polat

Fellowship
IPC Fellowship
Vergebende Institution
Zeitraum des Fellowships
September 2016 - September 2017
Projekt
Eine Geschichte aus zwei sich gentrifizierenden Städten: die Auswirkungen von neoliberaler städtischer Umstrukturierung auf die Randbevölkerungen von Berlin und Istanbul
Beschreibung des Projektes

Ihre Forschung befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Nexus zwischen sozialer Ungleichheit und neoliberaler städtischer Regierungsführung und insbesondere mit der Beziehung zwischen Rassismus, sozialer Klasse und Gentrifizierung.

Kurzbiografie

Defne Kadıoğlu Polat schloss ihr Studium am Institut für Sozialwissenschaften an der Universität Düsseldorf ab und erhielt einen Masterabschluss in der Theorie und Praxis von Menschenrechten von der University of Essex. Nachdem sie ein Jahr lang in der Zivilgesellschaft arbeitete, nahm sie ihr Doktorstudium am Department of Political Science and International Relations an der Universität Boğaziçi auf. Von 2010 bis 2015 war sie leitende Assistentin des Boğaziçi University-TÜSİAD Foreign Policy Forum. Im Winter 2012/2013 war sie Gastdoktorandin an der Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS) der Humboldt-Universität. 2015 verteidigte sie ihre Doktorarbeit mit dem Titel “Migranten und die Stadt: Gentrifizierung, Ethnizität und soziale Klasse in einem Stadtviertel von Berlin”.