Aysen Üstübici Önay

Die Auswirkungen der Internationalisierung der Flüchtlingsfrage mit Fokus auf die Türkei

Aysen Üstübici Önay

Aysen Üstübici Önay

Fellowship
IPC Fellowship an der SWP
Institution, an der das Projekt realisiert wird
Zeitraum des Fellowships
Januar 2018 - Juli 2018
Projekt
Die Auswirkungen der Internationalisierung der Flüchtlingsfrage mit Fokus auf die Türkei
Beschreibung des Projektes

Als IPC-Stiftung Mercator Fellow an der SWP untersucht sie die Auswirkungen der Internationalisierung der Flüchtlingsfrage mit Fokus auf die Türkei.

Die Türkei ist ein unverzichtbarer Partner für die europäische Außen- und Sicherheitspolitik. Ziel des IPC-Mercator Fellowship Programms an der SWP ist es, die Forschung zur Türkei durch die Vergabe von Stipendien für Post Docs zu verstärken, die als Fellows an der SWP eigene, aber mit der jeweiligen Forschungsgruppe abgestimmte Studien durchführen. Die IPC-Stiftung Mercator Fellows bringen sich in die akademische und politische Debatte ein, die in Deutschland und Europa über die Türkei geführt wird. Gleichzeitig beteiligen sie sich an der von der SWP geleisteten Politikberatung und gewinnen so einen Eindruck von den politischen Mechanismen in Deutschland und Europa.

Kurzbiografie

Aysen Üstübici ist Assistenzprofessorin in den Fachbereichen Politikwissenschaft und Soziologie der Koc Universität. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Migrations- und Asylpolitik sowie Public Policy und Governance mit Blick auf die Türkei. In Ihrem aktuellen Buch »The Governance of International Migration: Irregular Migrants‘ Access to Right to Stay in Turkey and Morocco« vergleicht Sie den Einfluss von staatlichen und nicht staatlichen Akteuren auf unregelmäßige Migration in der Türkei und in Marokko. Aktuell arbeitet Sie an zwei verschiedenen Projekten zu Flüchtlingen in Istanbul. Sie veröffentlichte zahlreiche Fachartikel in wissenschaftlichen Publikationen wie Geopolitics, New Perspectives on Turkey, Migration and Development.