… weil sie unseren Alltag sicherer macht

32 Gründe, warum die Europäische Union eine verdammt gute Idee ist

Ich habe in den vergangenen Wochen viel gelesen. Also: sehr viel. Brüssel produziert nicht nur Unmengen von Beschlüssen, sondern auch Unmengen von Papier und Websites. Die meisten sind im typischen Brüsseler Beamtenkauderwelsch gehalten. Doch es gibt eine tolle Ausnahme: eine Website, auf der wir echten Menschen begegnen, all jenen, die europaweit für unsere Sicherheit sorgen.

Im Herbst 2017 prüft Mikko Kontiainen, ein finnischer Zollinspektor, Saftflaschen, denen ein kleines Spielzeug beiliegt. Ihm ist schnell klar, dass Kleinkinder daran ersticken können. Über das europaweite Schnellwarnsystem löst er Alarm aus. Behörden von Finnland bis Luxemburg warnen Händler und Verkaufsstellen und rufen bereits ausgelieferte Flaschen zurück. Allein in Finnland werden 24.770 davon vernichtet. 35 solcher Schnellwarnungen gibt es pro Jahr. An die 6 Millionen Spielzeugartikel fischen die Beamten jedes Jahr aus dem Verkehr.

Es gibt viele solcher Geschichten auf dieser Website. Von Ermittlern, die gemeinsam Verbrecher jagen, Laboranten, die Giftstoffen im Essen auf der Spur sind, Männern und Frauen, die zur Stelle sind bei Überschwemmungen und Waldbränden, Zollbeamte, die verhindern, dass China mit Dumpingpreisen die europäische Kachelindustrie plattmacht. Hoch spezialisierte Ärzte aus 300 Krankenhäusern in ganz Europa bilden heute „Referenznetzwerke“, teilen ihr Wissen und behandeln gemeinsam seltene Krankheiten.

Mich haben die Geschichten auf der Website berührt. Sie haben mir gezeigt, was Europa konkret bedeutet. Der Alltag: Das sind Menschen wie Mikko Kontiainen, die dafür sorgen, dass unsere Kinder ein kleines bisschen sicherer aufwachsen. Sie finden die Website unter www.europa.eu/euprotects. Ich möchte sie Ihnen ans Herz legen.

Wollen Sie sehen, welche Produkte die europäischen Behörden aktuell aus dem Verkehr fischen? All die Fahrräder, bei denen der Rahmen brechen kann, all die Gummienten, die giftige Chemikalien ausdünsten, all die Salzlampen mit mangelhafter Isolierung, all die Babytragegurte, die reißen könnten? Dann googeln Sie einmal „EU Safety Gate“ und klicken auf „Weekly Report“. Dort sehen Sie die Horrorschau unsinniger Produkte, die zum Glück nie in den Regalen landen. Oder wenn, dann nur kurz.


Dieser Text stammt aus dem Buch „Von Staubsaugern und Menschenrechten. 32 Gründe, warum Europa eine verdammt gute Idee ist“ von Correctiv, das wir gefördert haben.