Vernissage „EBENSO - Wenn Bilder Brücken bauen“

01.03.2017, Berlin


Der erste Mercator Salon stand in Verbindung mit der Vernissage zur Ausstellung „Ebenso – Wenn Bilder Brücken bauen“.

Zu Gast war die Künstlerin Soufeina Hamed, die sich in ihren Comics mit Fragen zu Identität, Heimat und Rassismus beschäftigt. Die in Berlin aufgewachsene Muslimah deutsch-tunesischer Abstammung kann beide Seiten in ihren Cartoons darstellen und möchte so ein Umdenken bewirken. In einem kurzweiligen Vortrag stellte sie sich zunächst vor und beschrieb ihren künstlerischen Werdegang, um dann auch die politische Kraft von Comics herauszustreichen. Es folgte ein moderiertes Gespräch mit der Fernsehjournalistin Simone von Stosch. Hier erzählte Soufeina Hamed von ihrer Motivation, erlebte Szenen zeichnerisch zu verarbeiten und so auf Vorurteile aufmerksam zu machen. In ihren Bildgeschichten verarbeitet sie mit viel Humor und Selbstironie ihre Begegnungen mit Klischees im Alltag, die Simone von Stosch im Gespräch aufgriff. Dass es bei diesem Thema weiterhin großen Gesprächsbedarf gibt, war deutlich zu spüren. Gerade Fragen zum Tragen des Kopftuchs oder „Wo fängt Rassismus an?“ beschäftigten das Publikum.

Eindrücke aus der Ausstellung