Zentralisierte Führung – heterogene Parteibasis

Veränderungen in der Mitgliederstruktur der Kommunistischen Partei Chinas

Wenn sich im Herbst 2300 Delegierte der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) zum 19. Parteitag versammeln, stehen wichtige Weichenstellungen an: Partei- und Staatschef Xi Jinping wird seine politische Strategie für die kommenden fünf Jahre formulieren. Neue Kandidaten werden in die obersten Führungszirkel aufrücken. Doch wer die mit etwa 90 Millionen Mitgliedern zweitgrößte Partei der Welt besser verstehen will, sollte einen Blick auf die Basis werfen.

Im neuen MERICS China Monitor "Zentralisierte Führung - Heterogene Parteibasis" hat MERICS-Forscherin Lea Shih in Zusammenarbeit mit Kerstin Lohse-Friedrich die Veränderungen in der Mitgliederstruktur der KPC und deren historische und politische Gründe analysiert.

Details zur Publikation

Autor: Lea Shih und Kerstin Lohse-Friedrich Herausgeber: Mercator Institute for China Studies Seiten: 11 Veröffentlichung: Juli 2017 Sprache: Deutsch