Wege zur Metropole Ruhr

Räumlich segregierte Bildungsteilhabe in NRW und im Ruhrgebiet

Die Studie des Zentrums für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) an der Ruhr Universität Bochum befasst sich mit den Wandlungsprozessen der Metropole Ruhr. Die NRW-weite Langzeitstudie zeigt den Zusammenhang von Sozialraum und Teilhabechancen Bildungschancen auf und gibt Handlungsempfehlungen.

Sie schließt mit ihrem Forschungsdesign eine Lücke in der Regionalforschung des Ruhrgebiets. Es handelt sich um die erste flächendeckende und trotzdem kleinräumige Datenanalyse, die ihren Blick nicht auf die Städte richtet, sondern auf die Quartiere. So entstand eine Langzeitstudie, die teilweise über 40 Jahre die Entwicklung der Quartiere analysiert hat. 

Die Ergebnisse der Studie verweisen auf einen starken Zusammenhang zwischen dem Sozialraum der Grundschulen und der Übergangsquote zum Gymnasium.

Details zur Publikation

Autor: Jörg Peter Schräpler, Sebastian Jeworutzki, Bernhard Butzin, Tobias Terpoorten, Jab Goebel, Gert G. Wagner Herausgeber: Ruhr Universität Bochum Seiten: 452 Veröffentlichung: September 2017 Sprache: Deutsch

Aktuelles zur Publikation

Pressemitteilung der Stiftung Mercator

Gerechtere Ressourcenverteilung und integrierte Lösungsansätze notwendig

NRW-weite Langzeitstudie der Ruhr Universität Bochum zeigt den Zusammenhang von Sozialraum und [...]