Modeling the Dynamics of Disease States in Depression

Anfälligkeit für wiederholte Depression lässt sich berechnen

Immer wieder auftretende Depressionen sind kein Zufall. Die Neurowissenschaftler der Mercator Forschergruppe Strukturen des Gedächtnisses um Selver Demic und Seng Cheng nutzen computerbasierte Rechenmodelle zur Untersuchung der Krankheit. Diese zeigen: Die ungünstige Kombination bestimmter innerer und äußerer Einflüsse führt zu chronischer Depression. Das Journal PLoS ONE veröffentlichte die Ergebnisse ihrer Arbeit.

Details zur Publikation

Autor: Selver Demic, Sen Cheng Erschienen in: PLoS One Herausgeber: H. Sunny Sun Seiten: 14 Veröffentlichung: Oktober 2014 Sprache: Englisch