• Simon Bierwald © Stiftung Mercator
  • Simon Bierwald © Stiftung Mercator

Magazin 51° „Wandel“ (2/2016)

Das Magazin der Stiftung Mercator

Wann werden Veränderungen zum Wandel? Aus unserer Sicht immer dann, wenn es sich um langfristige und nachhaltige Prozesse handelt. Wenn unterschiedliche Akteure mit einbezogen sind und sich in der Umsetzung beteiligt finden. Um zu gelingen, braucht der Wandel Moderation und Begleitung. Dies sehen wir als eine Aufgabe unserer Stiftung an – gerade auch, weil unsere Heimat, das Ruhrgebiet für Wandel steht wie kaum eine andere Region in Deutschland. In den letzten Jahren und Jahrzehnten wandelte sich der „Pott“ von einer Bergbau- und Stahlindustrielandschaft in eine Wissensregion mit modernen Bildungs- und Forschungseinrichtungen, aber auch starken sozialen, ökonomischen und wirtschaftlichen Disparitäten. In unserem Magazin spüren wir den unterschiedlichen Facetten des Wandels nach – wir beleuchten den groß angelegten ökologischen Umbau der Emscher, der Folge und selbst wiederum Auslöser des Wandels in der Region ist. Weitere Beiträge zeigen, warum gesellschaftlicher Wandel häufig kritisch gesehen wird und dass gute Ideen oft viel Zeit benötigen, bis sich ein Wandel beobachten lässt.

Details zur Publikation

Herausgeber: Stiftung Mercator Seiten: 36 Veröffentlichung: Juni 2016 Sprache: Deutsch