Lehrerbildung in der Einwanderungsgesellschaft

Qualifizierung für den Normalfall Vielfalt

Bundesweit hat etwa jedes dritte Schulkind einen Migrationshintergrund. Für einen Großteil der Lehrkräfte ist das Unterrichten von Schülern unterschiedlicher Herkunft und Muttersprache längst der Normalfall. Allerdings werden Lehrkräfte in den meisten Bundesländern immer noch unzureichend auf den Schulalltag in der Einwanderungsgesellschaft vorbereitet. Dies zeigt die gemeinsame Untersuchung des SVR-Forschungsbereichs und des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Die wichtigste Empfehlung: Eine Grundausbildung in Sprachförderung und interkultureller Pädagogik muss bundesweit für alle Lehrkräfte gewährleistet werden.

Details zur Publikation

Autor: Simon Morris-Lange, Katarina Wagner, Lale Altinay Herausgeber: Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) GmbH Seiten: 36 Veröffentlichung: September 2016 Sprache: Deutsch

Aktuelles zur Publikation

Pressemitteilung Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration

Prof. Dr. Thomas K. Bauer zum neuen Vorsitzenden des Sachverständigenrats [...]

Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Thomas K. Bauer hat den Vorsitz des Sachverständigenrats [...]

Pressemitteilung des SVR und des Mercator-Instituts für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache

Lehrkräfte nur unzureichend auf den Schulalltag in der [...]

In der Lehrerfortbildung gibt es bundesweit immer noch zu wenig Qualifizierungsangebote zu [...]