Kommunales Übergangsmanagement in der Praxis

Wie Kommunen und Schulen Übergänge gemeinsam gestalten können

Übergängen im Lebenslauf wird derzeit eine hohe Relevanz zugeschrieben. Verschiedene Forschungsvorhaben, Praxisprojekte und Programme setzen an den verschiedenen Übergängen insbesondere im formalen Bildungssystem an. Dabei ist das Ziel jeweils die verschiedenen Bildungsphasen, die Arbeitsweisen und Anforderungen der beteiligten Institutionen besser aufeinander abzustimmen, um möglichst bruchfreie Übergänge zu ermöglichen. Die Koordination dieser Abstimmungsprozesse wird vermehrt von den Kommunen im Rahmen eines kommunalen Übergangsmanagements übernommen.

Dieser Praxisband bietet konzeptionelle Grundlagen und konkrete Hinweise zur Gestaltung des Übergangsmanagements von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Er richtet sich an alle Akteure, die schulische Netzwerke zur Übergangsgestaltung koordinieren und begleiten und in diesem Zuge das Übergangsmanagement in der Kommune verankern möchten. Der Band bietet grundlegende Informationen über die Bedeutung eines kohärenten Kommunalen Übergangsmanagements und darauf aufbauend Anregungen für politische und strategische Entscheidungen. Zusätzlich dient er dazu, schulische Akteure (Schulleitungen, Lehrkräfte in den Übergangsklassen) über die besonderen Herausforderungen am Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule und erprobte Gestaltungsmöglichkeiten zu informieren.

Details zur Publikation

Autor: Katharina Sartory, Anja Jungermann, Maike Hoeft & Wilfried Bos Herausgeber: Herbert Altrichter, Nils Berkemeyer, Harm Kuper, Katharina Maag-Merki, Frank Meetz & Hans Anand Pant Seiten: 95 Verlag: Waxmann Verlag GmbH Veröffentlichung: 2018 Sprache: Deutsch