Sprachsensible Schulentwicklung

Durchgängige Sprachförderung in Schule verankern

Die Schulen im Projekt Sprachsensible Schulentwicklung haben nachhaltige und aufeinander aufbauende Sprachförderung in ihrem Schulkonzept und Unterricht verankert.

WOZU?

Den Grundstein für Bildungserfolg legen

Eine durchgängige sprachliche Bildung an den Schulen ist ein wichtiger Baustein für Bildungserfolg, gelingende Integration und Partizipation. Besonders Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Milieus mit Migrationshintergrund haben in Deutschland geringe Chancen auf Bildungserfolg.

WAS?

Schulen haben eine durchgängige Sprachbildung eingeführt

Im Rahmen des Projekts wurde Sprachförderung insbesondere an Schulen verankert, die über einen hohen Anteil von mehrsprachigen Schülern verfügen, und/oder in sozialen Brennpunkten liegen. Dabei ging es um eine durchgängige sprachliche Bildung in allen Fächern entlang der Bildungskette. Fachbezogene Konzepte der sprachlichen Bildung wurden entwickelt, erprobt und nachhaltig in den Schulen eingeführt. Auf diese Weise wurde der Erwerb von Bildungssprache insbesondere von Schülern mit Migrationshintergrund gefördert.

Im Buch „Das Projekt ‚Sprachsensible Schulentwicklung‘. Erfahrungen und Konzepte zur Umsetzung in Schulen“ stehen die Projektergebnisse in drei Teilen zu Verfügung: Der erste Teil dokumentiert und kommuniziert die Erfahrungen, die im Rahmen des Projekts gesammelt wurden. Der zweite Teil besteht aus der Werkstatt „Sprachsensible Schulentwicklung“, die Schulen in Nordrhein-Westfahlen und ganz Deutschland bei der Verankerung durchgängiger sprachlicher Bildung unterstützt. Der dritte Teil ist als Werkzeugkoffer konzipiert und bietet Schulen Maßnahmenpläne, Sensibilisierungsübungen, Checklisten, Präsentationen, Arbeitsblätter und Lernlandkarten zur freien Nutzung an.

WIE?

Lehrkräfte und Schulleitungen wurden qualifiziert und begleitet

Insgesamt 33 Schulen der Sekundarstufe I in NRW haben in sechs regionalen Netzwerken, einem Schulleitungsnetzwerk und drei Fachnetzwerken (Mathematik/Gesellschaftswissenschaftliche Fächer/Naturwissenschaftliche Fächer) gemeinsam daran gearbeitet, eine durchgängige Sprachförderung in ihrer Schul- und Unterrichtsentwicklung systematisch zu verankern und so allen Schülern einen erfolgreichen Bildungsverlauf zu ermöglichen. Im Einzelnen wurden dabei

  • Lehrer für den Umgang mit Mehrsprachigkeit sensibilisiert und für Sprachförderung qualifiziert,
  • Schulleitungen dabei unterstützt, eine durchgängige sprachliche Bildung an ihrer Schule zu verankern.

Jedes Netzwerk wurde von einer Schulentwicklungsberaterin begleitet. Die Netzwerke haben Konzepte erarbeitet, die auch auf andere Schulen und Netzwerke übertragen werden können. Um die Wirkungen des Projekts zu analysieren, wurde die Arbeit der schulischen Netzwerke von der Universität Duisburg-Essen wissenschaftlich begleitet.

Geschichten aus dem Projekt

Projektmanager

 Ina Bömelburg
Ina Bömelburg
Projektmanagerin
+49 201 24522-35
van.obrzryohet@fgvsghat-zrepngbe.qr

Beitrag der Stiftung

Bewilligte Summe: 1.226.500 Euro Laufzeit: 2012 - 2017

Aktuelles aus dem Projekt

Öffentliche Veranstaltung von Sprachsensible Schulentwicklung

Sprachsensible Schulentwicklung– professionelles Handeln in der Schule der [...]

Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Presseeinladung zur Meilensteintagung des Projektes „Sprachsensible [...]

Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund, Rheinlanddamm 200, 44139 Dortmund

33 Schulen in NRW beteiligen sich am Projekt „Sprachsensible Schulentwicklung“

Schulministerin Sylvia Löhrmann eröffnete Auftaktveranstaltung des Projekts