• David Ausserhofer © Stiftung Mercator

Mercator Bildungsdiskurs: Die Liste der Populisten - wie können wir (für) die offene Gesellschaft bilden?

Essen

Von: , bis: Fügen Sie den Termin Ihrem Kalender hinzu.

Öffentliche Veranstaltung der Stiftung Mercator

Kaum ein Thema bewegt uns derzeit so, wie das Erstarken des Populismus diesseits und jenseits des Atlantiks - mit den US-amerikanischen Wahlen, dem Front National in Frankreich und der „Alternative für Deutschland“ ist klar, dass liberal-demokratische Werte und die pluralistische und pro-europäische Haltung der gesellschaftlichen Mitte in Frage gestellt werden.  

Populisten versprechen klare Regeln statt Ambivalenz und einfache Antworten statt komplizierter Erklärungen. Aber was genau ist Populismus, warum besitzt gerade der Rechtspopulismus derzeit eine so große Anziehungskraft und wie müssen wir unser Denken und Handeln, das Lernen und Verstehen in der Demokratie verändern? Was hat die „offene Gesellschaft“ Populisten entgegen zu setzen?

Unser nächster Bildungsdiskurs unter dem Titel Die Listen der Populisten – wie können wir (für) die offene Gesellschaft bilden? führt uns in ein Essener Programmkino mit großer Bühne für unsere Diskussion über Demagogie, Dramatisierung und Postfaktizität, am

Donnerstag, den 27. April 2017 um 19:00 Uhr
im Filmstudio Glückauf in Essen,
Rüttenscheider Straße 2, 45128 Essen.

Wir freuen uns auf den offenen Meinungsaustausch mit Ihnen, Euch und unseren Podiumsgästen.

Anetta Kahane tritt seit vielen Jahren für Bürger- und Menschenrechte ein. Seit 1998 engagiert sie sich als Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung für eine demokratische Kultur, gegen Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus. In lokalen Initiativen stärkt sie demokratische Werte in Schulen, in kommunalen Netzwerken und in der Jugendkultur.

Karin Priester ist Historikerin und Politikwissenschaftlerin. Sie hatte bis zum Jahr 2007 den Lehrstuhl für Politische Soziologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster inne und ist eine Kennerin des rechten und linken Populismus in Geschichte und Gegenwart.  

Benedikt Sturzenhecker ist Professor für Sozialpädagogik an der Universität Hamburg. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen auf der Kinder- und Jugendarbeit sowie Kindertageseinrichtungen. Dabei geht es zentral um Demokratiebildung, auch mit ästhetischen Mitteln. Er steht für Initiativen, die Kindern und Jugendlichen ausgehend von ihren lebensweltlichen Themen und Handlungsweisen demokratische Erfahrungen eröffnen.

Wie gewohnt beim Bildungsdiskurs führen Winfried Kneip und Thomas Laue, leitender Dramaturg am Schauspiel Köln, gemeinsam durch den Abend. Es erwarten uns zudem filmische Einblicke in die „Schule des Lebens“ des Schauspiel Köln, in der 23 junge Menschen das Theatermachen erproben.

Pressekontakt

 Cathrin Sengpiehl
Cathrin Sengpiehl
Kommunikationsmanagerin Presse
+49 201 24522-841
pngueva.fratcvruy@fgvsghat-zrepngbe.qr