Stiftung Mercator eröffnet Büro in Istanbul

Die Stiftung Mercator unterstreicht mit der offiziellen Eröffnung eines Istanbul-Büros ihr langfristiges Bekenntnis zu Dialog und Kooperation mit der Türkei.

Pressemitteilung der Stiftung Mercator

Istanbul, 08.10.2016

Das heute eröffnete Istanbul-Büro ist ein wichtiger Meilenstein in der Türkeiarbeit der Stiftung Mercator und unterstützt vor Ort durch die Förderung von Austausch und Begegnung ein besseres gegenseitiges Verständnis von Deutschland und der Türkei in einem gemeinsamen Europa.

Seit zehn Jahren fördert die Stiftung Mercator Projekte in und mit der Türkei. Ziel des Engagements ist es, einen nachhaltigen Beitrag zu den deutsch-türkischen Beziehungen in einem gemeinsamen Europa zu leisten. Mit Instrumenten der Analyse trägt die Stiftung Mercator zur Erarbeitung von Lösungsansätzen für gemeinsame Herausforderungen bei. Mit Mitteln der Kommunikation bringt sie diese Lösungsansätze in Diskussionen ein und regt neue Debatten an. Über Begegnungen und Austausch ermöglicht sie gemeinsames Handeln. „Wir sind davon überzeugt, dass tragfähige Beziehungen Europas und insbesondere Deutschlands zur Türkei wichtig für ein handlungsfähiges und geeintes Europa sind. Wir freuen uns daher sehr, dass wir heute unser Büro in Istanbul offiziell eröffnen. Das Verhältnis zwischen Europa und der Türkei ist in den letzten Jahren aber vor allem in den letzten Monaten aufgrund der aktuellen Lage komplizierter geworden. Gleichzeitig ist die Notwendigkeit für nachhaltige Beziehungen und dadurch auch unser Engagement wichtiger denn je“, erklärt Michael Schwarz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.

Die Türkei als europäischer Nachbar ist neben China und Europa eine Schwerpunktregion der internationalen Arbeit der Stiftung Mercator, die Akteure aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft und vor allem junge Menschen in einen Dialog miteinander bringt.

Derzeit unterstützt die Stiftung Mercator rund 40 türkeibezogene Projekte mit einem Förderbudget von aktuell circa 25 Millionen Euro. Hierzu gehört die Istanbul Policy Center – Sabancı Universität – Stiftung Mercator Initiative, dessen Herzstück das Mercator-IPC-Fellowship-Programm, welches einer Vielzahl von Wissenschaftlern und Praktikern mehrmonatige Aufenthalte in der Türkei ermöglicht. Eine Kernzielgruppe des Türkeiengagements sind Schüler und Jugendliche. Um einen strukturellen Beitrag zum deutsch-türkischen Schüler- und Jugendaustausch zu leisten, hat die Stiftung Mercator die Deutsch-Türkische Jugendbrücke initiiert. Daneben fördert die Stiftung Mercator den Austausch von Journalisten, Kulturmanagern, Nachwuchsführungskräften und einer Reihe von zivilgesellschaftlichen Akteuren zwischen Europa, Deutschland und der Türkei. 

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:
Cathrin Sengpiehl, Kommunikationsmanagerin Presse
Stiftung Mercator
Tel: +49 201 245 22-841
Cathrin.Sengpiehl@remove-this.stiftung-mercator.de

Wir empfehlen Ihnen