Steinmeier: Europäischen Traum nicht aus den Augen verlieren

Bundesaußenminister begrüßt 31 Autoren aus 25 Ländern bei der Europäischen Schriftstellerkonferenz am 8. Mai in Berlin - Lange Nacht der Europäischen Literatur im Deutschen Theater – Ungarischer Schriftsteller György Dalos mit Grundsatzrede – Auftritt von ukrainischer Autorin Oksana Sabuschko mit Spannung erwartet

Pressemitteilung

Berlin, 09.04.2014

Die ukrainische Autorin Oksana Sabuschko wird am 8. Mai auf der Europäischen Schriftstellerkonferenz unter dem Motto „Europa – Traum und Wirklichkeit“ in Berlin sprechen. Die aus dem westukrainischen Luzk stammende Schriftstellerin gehört zu über 31 Autoren aus 25 Ländern, die in Berlin zusammenkommen, um über ihre Vorstellung von Europa jenseits des offiziellen Betriebs nachzudenken. Auf Initiative der Autoren Mely Kiyak, Nicol Ljubić, Antje Rávic Strubel und Tilman Spengler sowie von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier soll die Europäische Schriftstellerkonferenz ein großes Gespräch über die unterschiedlichen Perspektiven auf das gemeinsame europäische Haus werden. Der Blick von der Peripherie, die Erfahrungen in Konfliktregionen, die sprachliche Vielfalt und die Frage, was Europa eigentlich meint, stehen bei diesem Treffen im Vordergrund.

Bundesaußenminister Steinmeier erinnerte daran, wie sehr der europäische Traum junge Menschen immer noch beflügele: „Wenn ich heute als Außenminister in der Welt unterwegs bin, dann spüre ich, dass dieser Traum längst nicht nur in Europa geträumt wird. Er beflügelt junge Menschen in der Ukraine genauso wie in Nordafrika, Asien und Lateinamerika. Es ist der Traum von Demokratie und Rechtsstaat, von der Freiheit des Einzelnen und gesellschaftlichem Zusammenhalt.“

Die Konferenz knüpft an eine ähnliche Tagung im Mai 1988 in West-Berlin an, die die Zukunft des europäischen Kontinents vor dem Hintergrund der europäischen Teilung diskutierte. György Dalos schrieb damals im Tagungsband u.a.: „Hinter unseren Gemeinsamkeiten lauert ein Abgrund von unterschiedlichen historischen Erfahrungen und den heutigen, bedrohlich divergierenden Realitäten.“ Über seine Erfahrungen 26 Jahre danach wird es in seiner Rede gehen.

Auf der Konferenz geht es um die Fragen, ob Literatur ein Europa schaffen kann, ob Grenzen oder Menschen den Kontinent definieren, wie Europa aus der Perspektive von Minderheiten aussieht und ob der europäische Traum nur noch für ein Freilichtmuseum taugt. Es sprechen u.a. die Schriftsteller Janne Teller (Dänemark), Goran Vojnović (Slowenien), Michail Schischkin (Russland), Richard Swartz (Schweden), Maja Haderlap (Österreich), Ágnes Heller (Ungarn) und Leonidas Donskis (Litauen). Darüber hinaus haben weitere renommierte Schriftsteller ihre Teilnahme an diesem öffentlichen Nachdenken über Europa zugesagt, darunter Marica Bodrozic, Ulrich Woelk, Moritz Rinke, Ulrike Draesner.

An die Konferenz schließt sich dann die Lange Nacht der Europäischen Literatur im Deutschen Theater an. Dabei lesen die Schriftsteller Lena Andersson (Schweden), Lindita Arapi (Albanien), Anneke Brassinga (Niederlande), John Burnside (Großbritannien), Filipa Leal (Portugal), Nikola Madzirov (Mazedonien), Peter Schneider (Deutschland), Faruk Šehić (Bosnien) und Gonçalo M. Tavares (Portugal) zunächst in der Originalsprache aus ihren Werken. Danach übernehmen die Schauspieler Judith Hofmann, Barbara Schnitzler und Matthias Neukirch und tragen Übersetzungen vor.

Am zweiten Konferenztag werden auf Einladung der Alfred Herrhausen Gesellschaft Schriftsteller, Philosophen, Politiker und Ökonomen über Europas Traum und Wirklichkeit diskutieren. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf der Betrachtung Europas durch die Augen der anderen. So werden u.a. Redner aus Brasilien, China, Indien und den Vereinigten Staaten auftreten.

Der Eintritt zur Europäischen Schriftstellerkonferenz im Atrium der Alfred Herrhausen Gesellschaft (Unter den Linden 13/15, 10117 Berlin-Mitte) am 8. Mai von 9.30 bis 18 Uhr ist frei.
Zur Teilnahme ist eine Online-Anmeldung unter www.grafundfrey.de/europa_anmeldung erforderlich.

Tickets für die Lange Nacht der Europäischen Literatur im Deutschen Theater am 8. Mai ab 20 Uhr zum Preis von 6 Euro/ermäßigt 4 Euro unter:
https://www.deutschestheater.de/karten_service/.

Mehr Informationen unter:
www.europatraumundwirklichkeit.eu

Presseinformation (Fotos und Viten) der Europäischen Schriftstellerkonferenz unter: https://www.dropbox.com/sh/tm0wro59edlea65/NWe-TlY_9p

Weitere Informationen:

Die Teilnehmerliste und das Programm der Konferenz

 

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Petra Lölsberg
, info@remove-this.loelsberg-pr.de,
Tel. 030 – 401 04 884 | 0171-223 96 74

Ingolf Kern
, kerningolf@remove-this.icloud.com,
Tel. 0173 – 635 52 94