„Dahrendorf Forum“ von Hertie School und LSE erhält über 2 Millionen Euro für Forschungsprojekt zur Zukunft Europas

Die Stiftung Mercator vergibt 2,34 Millionen Euro an das Dahrendorf Forum für ein neues Forschungsprojekt zur Zukunft Europas in einem von Ungewissheiten geprägten Umfeld.

Pressemitteilung des Dahrendorf Forums

Berlin, 25.04.2017

Das Projekt wird die strategischen Optionen untersuchen, die Europa angesichts des Brexits, der Migrationskrise, populistischer Strömungen und anti-europäischer Wahltrends zur Verfügung stehen.

Dazu die akademischen Ko-Direktoren des Dahrendorf Forums Helmut K. Anheier (Hertie School of Governance) und Iain Begg (London School of Economics): „Das turbulente politische Umfeld – ob Brexit, Trumpismus oder Migrationskrise – stellt Prämissen, Praktiken und Politikmodelle nationaler, europäischer und internationaler Governance in Frage. Es besteht Bedarf nach einer Debatte, was diese Veränderungen für Europa bedeuten. Das Dahrendorf Forum will Lösungsvorschläge erarbeiten, wie mit diesen Herausforderungen umzugehen ist. Der Stiftung Mercator danken wir herzlich für ihr fortgesetztes Engagement für dieses wichtige Projekt“.

„Das Dahrendorf Forum steht nicht nur für exzellente Forschung zur Zukunft Europas, sondern auch für den Dialog von Wissenschaft und Politik. Angesichts der vielfältigen europäischen Herausforderungen wollen wir mit der Förderung des Projekts einen Beitrag zu mehr Handlungsfähigkeit in Europa leisten, eines der zentralen Ziele unserer Stiftung“, sagt Dr. Wolfgang Rohe, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.

Das Dahrendorf Forum ist eine gemeinsame Initiative der Hertie School of Governance und der London School of Economics and Political Science (LSE). Es wird getragen von der Hertie School in Berlin und LSE IDEAS in London, dem außenpolitischen Think-Tank der LSE. Die Initiative behandelt europäische Fragestellungen im Geiste des 2009 verstorbenen Politikers und Sozialwissenschaftlers Lord Ralf Dahrendorf und wird seit seiner Gründung im Jahr 2010 von der Stiftung Mercator gefördert. Die wissenschaftliche Gesamtleitung liegt bei Helmut K. Anheier, Soziologieprofessor und Präsident der Hertie School, und Iain Begg, Professorial Research Fellow am European Institute der LSE.

Der neue zweijährige Projektzyklus beginnt im September 2017 und baut auf etablierten Netzwerken auf. Die Partnerinstitutionen werden neue, praxisrelevante Forschungsergebnisse vorlegen und politische Entscheidungsträger aus ganz Europa in einen konstruktiven Zukunftsdialog einbinden. Dazu bilden sich zwei Arbeitsgruppen: Unter der Leitung von Kevin Featherstone, Professor für Europapolitik an der LSE, und Iain Begg befasst sich eine Gruppe in London mit europäischer Governance im Kontext des Brexit. In Berlin leiten Helmut K. Anheier sowie die Wahl- und Kommunikationsforscherin Andrea Römmele eine Arbeitsgruppe, die gesellschaftliche und politische Veränderungen unter dem Einfluss populistischer Strömungen untersucht. Im Rahmen des Projekts werden vier Stellen für Postdoktoranden und drei für wissenschaftliche Mitarbeiter vergeben.

Pressekontakt

 Cathrin Sengpiehl
Cathrin Sengpiehl
Kommunikationsmanagerin Presse
+49 201 24522-841
cerffr@fgvsghat-zrepngbe.qr