„Bridging Rhythms“ – Austauschprojekt zwischen Deutschland und der Türkei präsentiert am 7. Dezember Musik und Tanz im Kölner Arkadaş Theater

Pressemitteilung

01.12.2015

Orchester- und Marchingbandklänge treffen auf elektronische Beats, urbane Tanzstile auf traditionelle Tänze: 40 junge Künstler_innen aus Deutschland und der Türkei präsentieren im Arkadaş Theater Köln die Ergebnisse des internationalen Austauschprojekts „Bridging Rhythms“.

Barış İçin Müzik („Musik für Frieden“) heißt eine Organisation, die in Istanbul seit zehn Jahren Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen an Musikinstrumenten unterrichtet. Inzwischen proben dort sechs musikalische Vereinigungen. Ab dem 2. Dezember begleitet Barış İçin Müzik rund 20 junge Musiker_innen und Tänzer_innen nach Köln; hier treffen sie auf Jugendliche aus Deutschland. Viele von ihnen werden zum ersten Mal in Deutschland sein.

Im Rahmen des einwöchigen Workshops „Bridging Rhythms“ der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke tauschen sie sich mit tänzerischen und musikalischen Mitteln aus und erleben Perspektivwechsel. Gemeinsame Musikstücke und Choreographien werden entwickelt und ein transkultureller Dialog wird angeregt.

Die Gastgeberorganisation ROOTS & ROUTES Cologne e. V. konnte als künstlerisches Team Youngung Sebastian Kim a.k.a. Jaekwon (Tanz) und Johannes da-Costa (Musik) gewinnen; dazu kommen aus der Türkei Dirigent Özmen Genç und Big-Band-Coach Seçkin Özmutlu. Das Publikum erwartet ein spannender Abend mit Livemusik, elektronischen Beats und verschiedenen Tanzstilen.

Bridging Rhythms ist ein Projekt der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke in Kooperation mit ROOTS & ROUTES Cologne e. V. und Barış İçin Müzik Vakfı (Music for Peace Foundation).

Bridging Rhythms
7. Dezember 2015 um 20:00 Uhr, Eintritt frei
Arkadaş Theater – Bühne der Kulturen in Köln-Ehrenfeld
Reservierungen über www.buehnederkulturen.de

Information für Journalist_innen: Wir laden Sie herzlich zur Vorstellung ein. Bitte akkreditieren Sie sich unter sascha@remove-this.rrcgn.de. Für Gespräche stehen wir gerne bereit.

Pressekontakt
Sascha Düx | sascha@remove-this.rrcgn.de | +49 177 3685187

Pressekontakt bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke
Özlem Yılmazer | yilmazer@remove-this.jugendbruecke.de | +49 211 837 2644

Als Teil des internationalen ROOTS & ROUTES Netzwerks setzt ROOTS & ROUTES Cologne e. V. sich für internationale Jugendarbeit, kulturelle Vielfalt und spartenübergreifende Kunstprojekte ein. Zu den Zielen des Vereins gehören die Förderung internationaler Jugendmobilität und diversitäts-bewusster Jugendarbeit. Junge Künstler_innen werden in ihrer kreativen und professionellen Entwicklung sowie ihrer regionalen und internationalen Vernetzung unterstützt.

http://www.rootsnroutes.de/

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke will den deutsch-türkischen Schüler- und Jugendaustausch intensivieren und mit konkreten Projekten und der Bündelung bereits bestehender Programme die Möglichkeiten für den gegenseitigen Austausch verbessern. Sie hat das Ziel, in beiden Ländern ein besseres Verständnis füreinander zu schaffen und die Beziehungen weiter zu stärken. Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke ist eine Initiative der Stiftung Mercator.

www.jugendbruecke.dewww.genclikkoprusu.org

Das Hauptziel von Barış İçin Müzik Vakfı (Music for Peace Foundation) ist es, möglichst vielen Kindern den Zugang zu musikalischer Bildung zu ermöglichen und der Stimme des Friedens durch Musik Gehör zu verschaffen. Die Stiftung möchte in Edirnekapı für tausende Kinder, die nur über eingeschränkte Möglichkeiten verfügen, einen gemeinsamen sozialen und kulturellen Lebensraum schaffen und dadurch Hindernisse beim Zugang zu Kunst abbauen. Sechs Vereinigungen sind unter dem Dach der Stiftung bereits aktiv: Barış için Müzik Orkestraları (Orchester), Barış İçin Müzik Korosu (Chor), Barış İçin Müzik Bakır Üflemeliler Topluluğu (Blasmusiker), Barış İçin Müzik Yaylı Beşlisi (Streichquintett), Barış İçin Müzik Yaylı Orkestrası (Streichorchester) und Barış İçin Müzik Big Band.

http://barisicinmuzik.org/

Das Projekt wird aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert.