Susanne Aschi-Glesius

Vergebende Institution

Institution, an der das Projekt realisiert wird

Zeitraum des Fellowships

2014

Projekttitel

Bridging the GAP – Towards Cooperation beyond Bias

Beschreibung des Projektes

Susanne Aschi-Glesius ist Teil eines Netzwerks von deutschen und chinesischen Nachwuchsführungskräften aller Sektoren, die zu einem intensiven Dialog sowie fachlicher und interkultureller Weiterbildung zusammenkommen. Die Zukunftsbrücke – Chinese-German Young Professional Campus findet im jährlichen Wechsel in China und Deutschland statt.

Kurzbiografie

Susanne Aschi-Glesius ist eine Diplomatin, die in der politischen Abteilung der deutschen Botschaft in Peking tätig ist. Im Rahmen ihrer Arbeit konzentriert sie sich auf innenpolitische Entwicklungen, die Zivilgesellschaft und Menschenrechte in China. Aschi-Glesius spezialisiert sich bereits seit mehreren Jahren auf chinesisch-deutsche Beziehungen. Bevor sie nach Peking entsandt wurde, war sie an der deutschen Botschaft in Washington, D.C. stationiert. In den USA lagen ihre Schwerpunkte unter anderem auf den Bereichen Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung von Waffen. Zuvor arbeitete Aschi-Glesius als Referentin für die NATO im Auswärtigen Amt in Berlin. Bevor sie in den diplomatischen Dienst trat, arbeitete und lehrte sie sowohl an der Universität Trier als auch an der Hamline University in St. Paul, Minnesota. Aschi-Glesius studierte Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen in Trier und an der University of Washington in Seattle. Ihre Abschlussarbeit schrieb sie über die Entwicklung der sino-amerikanischen Beziehungen seit "Tian’anmen".