Zukunftsbrücke: Chinese-German Young Professional Campus

Austauschprogramm für deutsche und chinesische Nachwuchsführungskräfte

Die Zukunftsbrücke trägt dazu bei, eine solide Basis für Kooperationen zwischen China und Deutschland zu bilden. Ziel ist der Aufbau eines stabilen, zukunftsfähigen Netzwerks junger Führungskräfte aus China und Deutschland und die nachhaltige, konstruktive Gestaltung der deutsch-chinesischen Beziehungen. Neben der fachlichen und interkulturellen Weiterqualifizierung der Teilnehmer soll das Programm insbesondere den persönlichen und beruflichen Austausch zwischen beiden Ländern fördern sowie gegenseitiges Verständnis und Respekt schaffen.

Zielgruppen:

Bewerbungsvoraussetzungen

  • zwei bis zehn Jahre Berufserfahrung
  • exzellente akademische und berufliche Qualifikationen
  • gesellschaftliches Engagement
  • deutsche Staatsangehörigkeit
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • ausgeprägtes Interesse an internationalen Beziehungen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen sowie deutsch-chinesischer Zusammenarbeit

Bewerbungsfrist: 2. Mai 2018

WOZU?

Gegenseitiges Verständnis fördern

In einer zunehmend globalisierten Welt ist eine stabile Partnerschaft zwischen China und Deutschland unter politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten für beide Länder zu einem wichtigen Faktor geworden. In den letzten Jahrzehnten haben sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und China stetig intensiviert. Doch im Kontext globaler Herausforderungen werden Kooperationen und gegenseitiges Verständnis auch jenseits rein wirtschaftlicher Interessen zunehmend wichtig. Hier setzt die Zukunftsbrücke an.

WAS?

Intensiver Dialog von Nachwuchsführungskräften

Während des Programms kommen je 15 deutsche und chinesische Nachwuchsführungskräfte zwischen 28 und 38 Jahren zu einem intensiven Dialog mit Seminarphasen, Gruppenarbeit und Expertengesprächen zusammen. Diskutiert werden Trends, Visionen, Herausforderungen und Fallbeispiele nachhaltiger Entwicklung in Deutschland und China sowie allgemeine Themen der deutsch-chinesischen Beziehungen. Die Fellows der Zukunftsbrücke sind bereits heute an wichtigen Stellen ihres jeweiligen Tätigkeitsgebietes positioniert und verfügen über erkennbares Führungspotenzial.

Die Zukunftsbrücke ist ein Projekt der Stiftung Mercator und der BMW Foundation Herbert Quandt in Kooperation mit dem All-Chinesischen Jugendverband (ACYF). Akademischer Partner in China ist die Chinesische Akademie für Sozialwissenschaften (CASS).

WIE?

Programm abwechselnd in Deutschland und China

Das Programm bringt Nachwuchsführungskräfte aus dem öffentlichen und privaten Sektor, aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammen, die eine Affinität zum Thema der Zukunftsbrücke teilen und ein ausgeprägtes Interesse besitzen, sich für die Zukunft der deutsch-chinesischen Beziehungen zu engagieren. Das Programm findet im jährlichen Wechsel in China und Deutschland statt und dauert im Durchschnitt sieben Tage.

 

Die nächste Bewerbungsphase beginnt im 28. März 2018.

 

Bewerbungen können ausschließlich über das Online-Bewerbertool erfolgen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Programmseite:
www.zukunftsbrücke.de

Geschichten aus dem Projekt

Videos

Social Media-Element anzeigen (Mehr über Datenschutz und Social Media)
Mehr auf YouTube

Projektmanager

 Caspar Welbergen
Caspar Welbergen
Büroleiter Peking
+49 201 24522-743
pnfcne.jryoretra@fgvsghat-zrepngbe.qr

Beitrag der Stiftung

Bewilligte Summe: 2.436.524 Euro Laufzeit: 2011 - 2020



Presseschau

BR Podcast

Wir müssen reden - Diplomatie neu gedacht

Was CDU/CSU in Berlin nicht schaffen, sollen 28 EU-Staats- & Regierungschefs anpacken: eine gemeinsame Asylpolitik. Dafür braucht es einen neuen Gesprächsstil, so Sabrina [...]