Mercator Kolleg für internationale Aufgaben

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder Unternehmen.

Zielgruppen:

  • eigenständig konzipiertes Projektvorhaben zu einem aktuellen Thema globaler Relevanz
  • sehr guter Studienabschluss (Master, Staatsexamen, Diplom oder Äquivalent)
  • sehr gute Englischkenntnisse — mindestens sechs Monate Auslands erfahrung nach Schulabschluss
  • mindestens ein Jahr Praxiserfahrung (Praktika werden angerechnet)
  • sehr gutes Verständnis internationaler Zusammenhänge sowie aktueller politischer und gesellschaftlicher Entwicklungen
  • gesellschaftliches Engagement und Übernahme sozialer Verantwortung — interkulturelle Kompetenz, Teamfähigkeit, Organisationsvermögen
  • deutsche Staatsangehörigkeit (Kandidat*innen ohne deutsche Staatsangehörigkeit können sich bewerben, wenn sie über eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung verfügen oder als EU-Bürger*innen einen Hochschulabschluss in Deutschland erworben und ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben)

 

Bewerbungsfrist: Die Bewerbungsfrist für das Kollegjahr 2021/22 ist der 15. Dezember 2020. Bewerbungen sind ausschließlich über das Bewerbertool möglich.

Bewerbungstipps: Stipendiat*innen und Alumi*ae geben hier hilfreiche Hinweise zur Bewerbung und Einblicke in ihr Kollegjahr.

WOZU?

Internationale Zusammenarbeit stärken

Die Zahl der Probleme, die sich nur noch in enger, internationaler Zusammenarbeit lösen lassen, wächst stetig: Klimawandel und Energiesicherheit, Wirtschafts- und Finanzkrise, nukleare Nichtverbreitung und Abrüstung, Menschenrechte und Informationsfreiheit, aber auch -sicherheit, Wasserknappheit und Hunger oder die Verteidigung der offenen Gesellschaft. Für keines dieser Themen gibt es rein nationale Lösungsmöglichkeiten. Immer mehr Entscheidungen zur Lösung dieser Probleme werden in internationalen Organisationen und Gremien getroffen.

WAS?

Stipendien für internationalen Berufseinstieg für Hochschulabsolvent*innen und junge Berufstätige

Die globalen Herausforderungen verlangen nicht nur politische Aufmerksamkeit und materielle Ressourcen, sie benötigen ganz besonders auch kompetentes und engagiertes Personal. Die Stiftung Mercator vergibt für das Stipendienjahr 2021/22 gemeinsam mit der Studienstiftung des deutschen Volkes 14 Stipendien für engagierte deutschsprachige Hochschulabsolvent*innen und junge Berufstätige aller Fachrichtungen, die eine verantwortungsvolle Tätigkeit in internationalen Einsatzfeldern anstreben. Weitere Stipendien werden von der Stiftung Mercator Schweiz und der Schweizerischen Studienstiftung vergeben.

WIE?

Projektvorhaben in internationalen Organisationen

Während des 12-monatigen Programms arbeiten die Kollegiat*innen in zwei bis drei Internationalen Organisationen, in global tätigen NGOs, Think Tanks oder Unternehmen. Eine von den Kollegiat*innen selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Die Kollegiat*innen erhalten während des Projektjahres eine intensive Betreuung durch die Rektoren und Partner des Kollegs. Seminare zu Themen internationaler Zusammenarbeit sowie Soft Skills-Trainings runden das Programm ab.

Hinweis: Bewerbungen können ausschließlich über das Online-Bewerbertool erfolgen

Projektmanager

 Teresa Spancken
Teresa Spancken
Projektmanagerin
+49 201 24522-747
grerfn.fcnapxra@fgvsghat-zrepngbe.qr

Pressekontakt

 Jochen Heimberg
Jochen Heimberg
Pressesprecher
+49 201 24522-841
wbpura.urvzoret@fgvsghat-zrepngbe.qr